2. Internet Relay Chat als Kommunikationsmittel

 

Internet Relay Chat (IRC) (to relay < engl. `übertragen´; chat < engl. `Plauderei´, to chat = plaudern)[1] ist eine von einem finnischen Studenten, Jarkko Oikarinen, im Jahr 1988 entwickelte computervermittelte, synchrone Kommunikationsform.[2] Ihm liegt ein Programm namens “Talk” als Vorbild zugrunde. Beim Talk handelt es sich um eine Kommunikationsform, die es zwei Interaktanten ermöglicht, in Echtzeit per Computer zu kommunizieren. Der Text wird Zeichenweise im Laufe des Tippens an den Kommunikationspartner übertragen.[3] Im IRC dagegen erscheint eine Äußerung bzw. ein Äußerungsabschnitt bei allen Teilnehmern des Channels erst auf dem Bildschirm, nachdem der Sender die Enter/Eingabe-Taste betätigt hat. Ausnahmen sind das sog. DCC-Chat-Fenster und noch ein weiteres privates Fenster, deren Inhalt nur bei den betreffenden Personen erscheint.

 

Internet Relay Chat läuft über sog. Servers, die es tausende, vielleicht zehntausende überall in der Welt gibt. Durch sie es möglich ist, sich in verschiedene Channels (Kanäle) einzuloggen. Man kann aus hunderten, manchmal sogar aus tausenden von Channels auswählen. Auf einem Channel können gleichzeitig 60 bis 70 Teilnehmer miteinander kommunizieren, wie dies in den untersuchten Abschnitten vom #germany der Fall ist. Die übliche Anzahl von Teilnehmern pro Channel liegt von 3 - 7 bis 15 - 20 Personen. Nach Einschätzung von Hiemann und Stein verwenden etwa 50 Millionen Menschen Internet zum Kommunizieren, davon sind etwa 6 Millionen Deutsche[4].

 

Es unterhalten sich aber nicht alle miteinander, sondern viele Teilnehmer hören lediglich zu, ohne an der Diskussion teilzunehmen. Es ist auch möglich sich im Rahmen des Channels mit einem Teilnehmer privat zu unterhalten; diese Interaktion erscheint bei den anderen Teilnehmern des Channels nicht auf dem Bildschirm. In einer gewöhnlichen Diskussionssituation überlappen sich mehrere Themen zwischen verschiedenen Teilnehmern.

 

Die Umstände im IRC können mit der Situation in einem Café verglichen werden: Ähnlich wie in einem Café befinden sich im IRC verschiedene Gruppen, mit unterschiedlich großer Teilnehmerzahl und mit verschiedenen Gesprächsthemen. Bereits zwei Personen bilden eine Gruppe, aber wie erwähnt sind meist mehr Leute an einem Tisch bzw. in einem Channel versammelt. In letzterem Fall unterhalten sich die Personen oft in Zweier- oder Dreiergruppen, kommentieren aber eventuell die Diskussion des Nachbarn, um sich danach weiter in der eigenen Gruppe zu unterhalten.

 

Wie oben angedeutet, kann von einer eigentlichen “Diskussion” nicht gesprochen werden, denn die Interaktion im IRC ist oft locker und kaum oder nur kurz an ein Thema fixiert. Der Grad der Themenfixierung ist von Channel zu Channel unterschiedlich, da die Palette der Interessengruppen sehr breit ist.

 

Die englische Bezeichnung des Kommunikationssystems beinhaltet die richtige Bezeichnung für diese Kommunikationsform: chat < to chat `plaudern´. In dieser Arbeit werden jedoch die Termini Diskussion oder Gespräch aufgrund der Zusammenhänge mit der naheliegenden Form der Alltagsdiskussion oder des familiären Gesprächs verwendet, bei denen es sich ebenfalls des öfteren um “Plauderei” handelt. Diese Termini sind außerdem in der Gesprächs- bzw. Diskursanalyse konventionelle Bezeichnungen.