3. Merkmale der IRC-Sprache

 

Internet Relay Chat stellt eine neue, noch nie dagewesene Kommunikationsform dar. Sich synchronisch mit Hilfe von graphischen Mitteln zu unterhalten ist erst seit IRC bzw. Talk (s. o.) möglich. Die IRC-Sprache stellt daher auch eine neue Sprachvarietät dar. Sie ist sowohl interaktiv als auch geschrieben und bearbeitet (“interactive and written, interactive and edited”)[5]. (s. unter 3.1.)

 

Die Kommunikation in einem IRC-Channel erfolgt sehr rasch. Das Verlaufstempo einer IRC-Diskussion ist u.a. aus folgenden Gründen sehr schnell: erstens ist es eine Kostensache, da die Diskussion durch Modem über Telefonanschluß läuft, zweitens ruft die Simultanität der Interaktion eine Schnelligkeit hervor, da sie ein Gefühl von einem authentischen Gespräch gibt, das naturgemäß schnell und lebendig abläuft.

 

Das Gefühl von einem Alltagsgespräch spiegelt sich neben dem Tempo der Interaktion auch in der Länge der Äußerungen wider. In offenen Diskussionen (nicht unbedingt in den sog. Privatmessages) sind maximal zweizeilige Äußerungen vorhanden. Die Länge der Äußerungen hängt eng mit der Anzahl der Teilnehmer zusammen: Lange Äußerungen im Gewimmel von  Äußerungen sind schwieriger zu verfolgen und gelten oft auch als uninteressant.

3.1. Die durch Geschwindigkeit entstehende Form: Tippfehler

 

Da die Kommunikation im IRC sehr schnell abläuft und man daher versucht, möglichst schnell zu tippen, kommt es häufig zu Tippfehlern. Einige Fehler werden wohl bereits während der Produktion der Äußerung korrigiert, viele Fehler werden aber entweder übersehen (und eventuell später korrigiert) oder einfach ignoriert. Lediglich bei Gefahr eines Mißverständnisses werden Fehler korrigiert bzw. andere Teilnehmer bitten um Korrektur oder Erklärung.

 

Beispiele:

alch pro lach, kringeö pro kringel,

shcon pro schon, kansnt pro kannst

jetyt pro jetzt, platy pro platz

noch nocht pro noch nicht

warer pro war er

 

Beispiele von Tippfehlern mit Korrekturen:

 

<Liesl> mukda: ich finds witsyisch

...

<Liesl> y=z

 

<Trema> cake das um mich geht: austria

<Trema> da´s

 

* Liesl fuehlt saich alt

<Liesl> saich=sich

 

 

 

 

3.2. Der Geschwindigkeit dienende Formen

 

Durch die vielen konventionalisierten Ausdrücke im IRC gewinnt die Kommunikation an Geschwindigkeit und Effektivität.

3.2.1. Ab- und Verkürzungen

 

Besonders beliebt sind abgekürzte Eigennamen (`nicknames´) und Akronyme etc. Durch Akronyme werden Empfindungen und Reaktionen ausgedrückt, die ansonsten mit einer komplizierten Kontstruktion umschrieben werden mübten.

 

Beispiele:             

 

Eigennamen:             

netz < netzlast , red < RedSky, loh < lohmann

 

Akronyme:             

*lol*laughing out loud

*rotfl*rolling on the floor laughing[6]

brbbe right back (wenn der Benutzer kurz nicht anwesend ist, den Computer oder den IRC kurze Zeit verlässt)

reals Zeichen der Rückkehr und Begrüßung nach kurzer Abwesenheit

btw      by the way

 

Abkürzungen:             

TUE, tue   Tübingen

rt      Reutlingen

WE      Wochenende (nach dem englischen Vorbild             weekend)

jmd      jemand

gf      girlfriend

 

Durch die Aussprache motivierte Abkürzungen[7]:

CU, cu   see you

gut n8   gute Nacht

l8erlacht er

3.2.2. Kleinschreibung

 

Eigennamen wie Gattungsnamen werden kleingeschrieben, da dadurch an Ökonomie bei der Produktion gewonnen wird: es wird nur eine statt zwei Tasten gedrückt (nur Buchstabe statt Shift + Buchstabe). Grobschreibung kommt auch vor, jedoch ist es ein  marginalisches Phänomen.

 

Beispiele:             

claudi, hannah, schmiddi, wien, alpen etc.

auto, begruessung, neuigkeit, rechner etc.

3.2.3. Ellipse

 

Etliche Formen entsprechen dem Satzbau der gesprochenen Sprache. Ellipsen, teilweise sehr stark reduzierte Formen, sind davon die bedeutendste Gruppe. Die stark bzw. radikal reduzierten Formen verleihen der Diskussion die Dialogizität eines Alltagsgesprächs. Den Ausdrücken fehlen u.a. sowohl die Subjekte wie auch die Predikate.

Die Ellipsen dienen zwar der schnellen Kommunikation, sind aber womöglich auch ein Indikator für das Bemühen der Jugend um eine gruppenspezifische Sprachform.[8]

 

Beispiele:

bliggst wieder nix   

pro Du blickst (=verstehst) wieder nichts.

 

mit der sause in tue  

pro Wie sieht es aus mit der Sause in Tübingen?

 

joop zum motoradfahrn ja

pro (Ja,) X ist eine gute Gegend zum Motorradfahren.

 

hinna mia

pro Er steht hinter mir.

                           

na, nur bayrisch

pro Nein, hier wird nur Bayerisch gesprochen.

 

jo, klar - 20:00, vorm kino

pro Ja, klar kannst du mitkommen. Wir treffen uns um 20 Uhr vor dem Kino.

                           

Zur Veranschaulichung des stark sprechsprachlichen Charakters mit vielen Ellipsen folgt ein Abschnitt aus dem Korpus:

 

<MacGee> hannah: was machste heute kommste nach rt.....???

oder morgen S

<Hannah_> oder du morgen nach tue ;-)

[…]

<MacGee> hannah: was geht in TUE heute so????

[…]

<Hannah_> macgee: kommt auf die leute in tue an...

[…]

<Hannah_> na, MacGee, wie schauts?

<MacGee> hannah: mit was ??????????????????

<Hannah_> mit der sause in tue...

<MacGee> hannah: ja wenn da was ist komm ich. ansonsten kommste nach RT!!!!:-)

[…]

 

3.2.4. Asterisk-Ausdrücke und  Smileys

 

Asterisk-Ausdrücke und Smileys werden an Stelle von umfangreichen Gemüts-, Gefühls- oder  Empfindungsäußerungen verwendet. Unter ihnen sind sowohl beinahe konventionalisierte als auch Gelegenheitsbildungen zu beobachten.

Bei den Asterisk-Ausdrücken wird das Auszudrückende zwischen zwei Asteriske * * eingebettet. Es kommen v.a. Verbstämme und onomatopoetische Ausdrücke vor. Die Asterisk-Ausdrücke drücken nicht nur Gefühle, Gemütszustände (wie bei Haase et al.[9]), sondern auch unterschiedliche Aktivitäten, wie Lachen, Winken und Gähnen aus.

Wenn man Smileys um 90° nach rechts dreht, stellen sie einen Gesichtsausdruck dar. Sie üben eine ähnliche Funktion aus wie die Asterisk-Ausdrücke: Sie dienen zur Modifikation einer Äußerung, ersetzen Intonation, Mimik usw. Diese beiden Ausdrucksformen bilden einen bedeutenden Teil der IRC-Kommunikation und üben eine wichtige kommunikative Funktion aus.

 

Beispiele:

 

Asterisk-Ausdrücke:                              

                                                Der Benutzer:

*lach*   lacht.    

*grin*/*g*   grinst, gibt eine kommentarlose Antwort.

*wink*   winkt einem anderen Teilnehmer.

*gähn*findet die Diskussion langweilig oder ist müde o.ä.

*schmoll*   drückt sein Beleidigtsein o.ä. aus.

*stirnrunzel*   drückt seine Unzufriedenheit oder seine Skepsis aus.

*bang*in Comics verwendetes Geräusch für einen Knall

*lol*konventionalisierter Ausdruck für Lachen

      (s. u. 3.2.1.)

 

 

 

Smileys:[10]             

:) od. :-)Standard-Smiley

;) od. ;-)      “Nicht ernst nehmen” od. auch statt :) bzw. :-)

:( od. :-(      Der Benutzer ist traurig.

:D od. :-D      Der Benutzer lacht laut.     

::-) od. 8)Der Benutzer trägt eine Brille.

:-PPPDer Benutzer steckt die Zunge raus.

3.3. Die “unökonomischen” Formen

 

Es sind im IRC auch Formen zu beobachten, die nicht aufgrund der Produktionsumstände und -bedingungen sondern aufgrund der Möglichkeiten dieser neuen Kommunikationsform entstanden sind. Sie erhöhen nicht die Schnelligkeit und Effektivität wie die oben behandelten Formen, sondern sind um einiges umständlicher. Man könnte sie als “unökonomisch” bezeichnen. Zu dieser Kategorie gehören die Phänomene der Reduplikation und Vervielfachung, die Abtönungs- und Diskurspartikeln wie auch die längeren Formen des phonetischen Schreibens. (Die letztgenannte Gruppe wird unter 3.5. behandelt).

Interjektionen gehören auch zu dieser Kategorie, werden aber nicht hier, sondern im Kap. 6 behandelt.

 

Die Bezeichnung “unökonomische Formen” ist für die Abtönungs- und Diskurspartikeln, wie auch für die Interjektionen, nicht vollkommen gerechtfertigt. Sie werden hier jedoch zu dieser Kategorie gezählt, da sie von der Funktion her mit den anderen Kategoriegliedern übereinstimmen.

3.3.1. Reduplikationen und Vervielfachungen

 

Zu der Kategorie der “unökonomischen Ausdrücke” gehören die Reduplikationen und Vervielfachungen, die sowohl bei Buchstaben als auch bei der Interpunktion, besonders bei den Ausrufe- und Fragezeichen, auftreten.

 

Vervielfachte Formen entstehen dadurch, dab eine Taste eine beliebig lange Zeit weitergedrückt wird. Diese Vervielfachung steht im Widerspruch zum Streben nach Geschwindigkeit, Effektivität und Ökonomie.

Die vervielfachten Formen üben aber eine gewisse Funktion aus: Sie dienen als expressive Ausdrücke, Übertreibungen, Ausrufe u.ä. Sie ersetzen lautes Sprechen bzw. Schreien oder drücken starke Verwunderung aus.

 

Beispiele:             

moin ziggggggggggggGGGGGGGGGGGGGGGgggggggggggy

...aber sooooooooooooo knuddelig

wir sind uuuuunwuerdig...

Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm

haaaaaaaaaaaaalllllllllllllllooooooooooooo

wieso tolpatsche ??????????????

huhu omen !!!!!!!!!!!

jaaaaaaaaa?

Mooooooooorgaeeeeeeeeeehnnnnnnnnnnnnnnnnn

(statt Morgen, merke auch das Wortspiel: gähn-)

:-))))

:))))

3.3.2. Abtönungs- und Diskurspartikeln

 

Das Vorkommen der Abtönungs- und Diskurspartikeln weist stark auf die Mündlichkeit dieser Sprachform hin. Sie werden wiederum nicht wegen ihrer Ökonomie und Schnelligkeit verwendet, da ihre Produktion mehr Zeit und Mühe und “Arbeit” in Anspruch nimmt. Ihre Funktion liegt zum einen darin, die Aussagen zu modifizieren und die Kommunikation zu gliedern, zum anderen darin, durch sie den vertrauten Kontakt zu den “Sprechpartnern” zu manifestieren und eventuell der Kommunikation eine Nuance der Sprechsprache zu verleihen. Die Verwendung gewisser Abtönungs- und Diskurspartikeln ist  auch für den Sprachgebrauch der Jugendlichen typisch.

 

 

 

Beispiele:

dann mach halt

schau mal die banlist an

* Wickie kommt gleich mal wieder...

nee..warer doch weil ich ihn doch ma versetzt hab *kicher*

wo wohnt denn vespa!?!? :)

wo hassn (pro hast du denn) den nick gestohlen

das ist eh nicht durchfuehrbar...

3.4. Zu den möglichen Gründen der “unökonomischen” Formen

3.4.1. Sozial-kommunikative Funktion

 

Bei IRC ist nicht nur die möglichst ökonomische und effektive Kommunikation am wichtigsten, sondern wie bei Alltagsgesprächen das Aufbauen und das Aufrechterhalten von sozialen und kommunikativen Kontakten. Durch die verlängerten Formen, Großbuchstaben usw. kann u.a. die Aufmerksamkeit der/des Teilnehmer/s erregt werden oder etwas intensiv und stark ausgedrückt werden. Die extrem langen Ausdrücke scheinen eine wichtige sozial-kommunikative Funktion zu haben. (Siehe unten). Die Partikeln dienen, wie bereits erwähnt, zur Gliederung und Modifikation der Äuberungen.

3.4.2. Hervorhebung der Persönlichkeit

 

Den “unökonomischen” Formen liegt das Hervorheben der eigenen Persönlichkeit zugrunde. Im IRC spielt das Äubere des Benutzers, mit dem man gewöhnlich die Aufmerksamkeit und das Interesse anderer Personen gewinnen kann, keine Rolle. Beim Kommunizieren mub zur Erlangung von Aufmerksamkeit von anderen Mitteln wie verbale Geschicktheit, verbale Originalität und Einfallreichtum Gebrauch gemacht werden.

 

Beispiele:

©laudiright (in der Abschiedsformel der Teilnehmerin Claudi)

netshit, aeh split (Wortspiel)

 

Die folgenden Formen kommen als Dank für das Erteilen eines Operator-Status, der mit @ -Zeichen markiert wird:

 

th@nks

thx 4 @

@-thanks

d@nke, d@nge

opdankele

 

Zu dieser Gruppe gehören auch dialektale Formen, mit denen man die eigene Herkunft zeigen bzw. hervorheben kann.

 

Beispiele:

wo warts denn pro wo wart ihr denn (oberdeutsche Form)

wech pro weg

ey escht? pro ey, echt?

reeeeeeeeeeeeeeleeeee (Teilnehmer aus Schwaben, Stuttgart)

rehuhule pro rehuhu (als Begrübung)

moin

[…] is nur n´ bissle blau pro ein bibchen

treff mer uns pro treffen wir uns?

Wo ist denn nu der Olli (Der Gebrauch von Artikeln vor Vornamen ist charakteristisch für die oberdeutschen Dialekte.)

oh weia

mei

wasele…? pro was (Teilnehmer aus Schwaben, Stuttgart)

[…] is aber wurscht […]

3.5. Phonetisches Schreiben

 

Bei dem phonetischen Schreiben handelt es sich um Ausdrücke, die so geschrieben werden, wie man sie ausspricht. Es kommen sowohl verkürzte (simmer pro sind wir, aufm pro auf dem)  als auch längere Formen vor (ey escht pro ey echt, frach pro frag). Bei manchen Formen handelt es sich um die dialektale Aussprache, wie bei simmer (pro sind wir) nach den oberdeutschen und frach (pro frag) nach den niederdeutschen Dialekten. Die dialektale Sprechweise ist eine Möglichkeit die eigene Identität und die eigene Herkunft hervorzuheben. (s. 3.4.)

 

Eine Bemerkung zur Orthographie: es werden die Buchstaben ö, ü und ä vermieden bzw. wenig verwendet, da es nicht immer sicher ist, ob sie bei allen Teilnehmern so erscheinen oder ob sie durch das Programm in andere Zeichen verwandelt werden. Sie werden i.R. durch oe, ue und ae ersetzt. Daher gilt die Schreibweise duenn als normal und nicht als umständlich und unökonomisch.

 

Beispiele:

 

Lange Formen:

duenn genuch pro dünn genug, tach pro Tag (als Begrüßung),

wech pro weg, sacht pro sagt, BERCH pro Berg

rehai pro re hi

wenn du meinscht pro meinst

rischtisch pro richtig

 

Kurze Formen:

i pro ich (bayerisch)

haste, hassu pro hast du, findste pro findest du,

hamse pro haben sie, wennse pro wenn sie

bisch rausgeflogen pro bist du

aba pro aber, bessa pro besser

son scheiss pro so ein Scheib, ne flasche pro eine Flasche

isser pro ist er, isse pro ist sie

durche pro durch die, auffe pro auf die

isser inner Kueche pro ist er in der Küche

nimma pro nicht mehr

nexte pro nächste

 

3.6. Gruppensprache

 

Im IRC sind auch die für die Gruppensprachen typischen Mittel vorhanden, mit denen Nichtgruppenmitglieder aus der Interaktion ausgeschlossen werden können. So treten z.B. Anglizismen und Termini aus der EDV-Sprache auf. (Siehe Beispiele unten.) Es werden Formen verwendet, die von den konventionalisierten Formen abweichen, was nach Reinke[11] für die Jugendsprache charakteristisch ist. Sie sind nicht unbedingt kommunikativ-technisch, sondern sozial-kommunikativ motiviert.

 

Beispiele:

 

Vokabular:

Laeuft ohne Probs bis jetzt !!!

callcenter

Mothernoards

DAU[12]-Abend

Netsplit

einloggen (Substantiv)        

Uploaden (Verb)

der Channel

der IRC

protecten (Verb)

3.7. Zur Jugendsprache im IRC

 

Die Sprachform des IRCs weist im allgemeinen Merkmale der Jugendsprache auf. Nach Reinke unterscheidet sich die Jugendsprache von der Standardsprache a) phonologisch/artikulatorisch, b) morphologisch und phonologisch, c) lexikalisch (sowohl in Bereichen des Wortschatzes, der Wortbildung und der Phraseologie) d) syntaktisch und e) auf der Text- und Stilebene[13].

 

In der Duden Grammatik[14] werden der Jugendsprache u.a. folgende Merkmale und Phänomene zugeordnet: Verwendung der “englischen Versatzstücke” (z.B. Underground bzw. underground, merke Kleinschreibung), Pluralbildung bei den Anglizismen mit -s-Suffix (z.B. Teenagers statt der früheren Pluralform Teenager), schwankende Genusbildung (der/die power; die Television (Duden) vs. das Television, was auch englisch ausgesprochen wird). Verben werden in das deutsche Flexionssystem integriert (jammen, live-acten, Beispiele aus dem IRC-Bereich: sich ein-/ausloggen, updaten, teardroppen).

 

Beispiele:

 

Syntax:

[…] das heute kein einloggen an den suns moeglich iss weil systemstellung[15]

 

Vokabular:

erste sahne

[…] nen jungen mann aufreissen […]

eher viel gefressen

[…] den sack ja mal gruessen

alk pro Alcohol

nervensaege

bullen

 

Anglizismen:

Fachjargon:

warscriptler

channel-flooder

ovetaked (merke Flektion)

master owner

banlist

 

Andere:

xmas

Girl´s

Sommertime

phone (Substantiv)

gf pro girlfriend

BIG TIME